VUSR fordert Provisionsabsicherung

Foto: VUSR

Der Verband unabhängiger selbständiger Reisebüros (VUSR) fordert von den Veranstaltern den Abschluss einer Provisionsausfallversicherung zugunsten ihrer Agenturen. In ihrer Begründung spielt Vorsitzende Marija Linnhoff  offensichtlich auf die finanzielle Lage von Thomas Cook an. „Man kann nur hoffen, dass derzeit nicht einer der Big Player Insolvenz anmelden muss. Dies wäre eine Katastrophe, denn es würde vermutlich Hunderte von Reisebüros und damit Tausende von Arbeitnehmern mit in die Pleite ziehen.“ Die Handelsvertreter müssten nicht nur ein Augenmerk darauf haben, dass die Kundengelder bei den Veranstaltern ausreichend abgesichert sind, auch die Provisionen müssten versichert sein.

 

 

Eine Antwort auf VUSR fordert Provisionsabsicherung

  • Da bin ich der gleichen Meinung. Wir haben die Arbeit geleistet, der VA hat sein Geld bekommen und bei einer Insolvenz sehen die Reisebüros keinen Cent und stehen beim Insolvenzverwalter auf den letzten Plätzen. Wir haben durch die Insolvenzen von GTI und JT Touristik ca. € 1.000 Provisionsverlust. Das ist für ein kleines Büro sehr viel.

Schreiben Sie einen Kommentar