Thomas Cook-Provisionsmodell so früh wie nie

Foto: Thomas Cook

Erstmals veröffentlicht Thomas Cook das Provisionsmodell für die nächste Saison bereits im Mai. „Schon jetzt sind für den Winter 2019/20 und auch für den Sommer 2020 viele Destinationen und Hotels bereits buchbar. Mit der frühen Bekanntgabe unseres Provisionsmodells senden wir ein deutliches Signal in Richtung stationärer Vertrieb“, sagt Vertriebs-Geschäftsführer Carsten Seeliger. Buchungen der eigenen Hotelmarken – inklusive Aldiana – belohnen die Oberurseler auch im nächsten Touristikjahr mit 10,5 Prozent Einstiegsprovision. Reisebüros mit einem Umsatz ab 175.000 Euro bekommen weiterhin mindestens zehn Prozent Grundprovision. Ebenfalls unverändert bleibt  die Chance für Franchise- und Kooperationspartner auf eine Spitzenprovision von bis zu 14,7 Prozent. Zusatzleistungen  über Cook-and-Book werden weiterhin mit der vollen Provision vergütet. Dasselbe gilt für Buchungen von Agenturen mit einem Omnichannel-Paket, deren Kunden nach einem Besuch auf den Veranstalter-Webseiten über den Merkzettel-Code an das Reisebüro vermittelt wurden. Auf Öger-Buchungen gibt es ab einem Vorjahresumsatz von 20.000 Euro nach wie vor zehn Prozent.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar