Provisionsausfälle von über 100.000 Euro

Foto: RTK

Bei der QTA läuft die Ermittlung der Provisionsausfälle durch die Thomas Cook-Insolvenz weiter. Allein für Abreisen bis 31. Dezember sind schon rund 50.000 Schadensfälle benannt worden. Die bislang nicht offiziell stornierten Abreisen ab 1. Januar 2020 blieben dabei noch unberücksichtigt. „Einige Reisebüros haben zum Teil erhebliche Provisionsausfälle zu beklagen und können im Moment jeden Euro gebrauchen“, sagt QTA-Sprecher Thomas Bösl, der von Ausfällen von über 100.000 Euro berichten kann. Um den Schaden abzumildern, beginnt die Kooperationen-Allianz in diesen Tagen mit der vorgezogenen Auszahlung von On-Top-Provisionen für das Geschäftsjahr 2018/19. An der Aktion beteiligt sich auch die AER-Kooperation, die der QTA am kommenden Freitag beitritt.

Schreiben Sie einen Kommentar