Lombok: Von Urlaubsreisen wird vorerst abgeraten

Foto: Kambui Wikimedia

Bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage wurde Lombok am Sonntag von einem schweren Erdbeben getroffen. Laut Medienberichten sollen mehr als 140 Menschen ums Leben gekommen sein. Am stärksten betroffen war der Nordosten der Insel. Wie die Incoming-Agentur Asia Trails Indonesia berichtet, haben einige Hotels in der Urlaubsregion Senggigi und auf den Gili-Inseln leichte Schäden erlitten. Es sei aber niemand verletzt worden, heißt es. Gestern wurde damit begonnen, betroffene Urlauber per Boot von den Gili-Inseln nach Lombok zu bringen, um von dort den Heimflug anzutreten. Bei TUI, zum Beispiel, werden 51 Urlauber zur Sicherheit evakuiert. TUI-Kunden, die bis einschließlich 31. August eine Reise nach Lombok oder auf die Gili-Inseln geplant haben, können gebührenfrei umbuchen oder stornieren. Das Auswärtige Amt rät von nicht erforderlichen Reisen nach Lombok und auf die Gili-Inseln vorerst ab. Auch auf Bali war das Erdbeben zu spüren. Laut Asia Trails wurden einige kleinere Schäden gemeldet. Wie lokale Medien berichten, läuft der Flugverkehr auf Bali ohne Einschränkung.

Schreiben Sie einen Kommentar