Die Deutschen bleiben in Reiselaune

Foto: Shutterstock

In der Saison 2018 sind so viele Deutsche verreist wie nie zuvor. Das ist ein Ergebnis der neuen „Reisebilanz 2018“ der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen. Seit Beginn der Tourismusanalyse vor 35 Jahren erreicht die Reiseintensität einen neuen Höhepunkt. Fast zwei Drittel der Bevölkerung haben 2018 ihre Koffer gepackt. Insgesamt ist der Anteil der Bundesbürger, die im vergangenen Jahr verreist sind, um vier Prozentpunkte auf 62 Prozent gestiegen. Zugenommen hat die Reiseintensität in jeder Altersgruppe, am stärksten jedoch in der Generation über 55 Jahren und ganz speziell innerhalb der Gruppe der 65- bis 74-Jährigen. Verreiste 2017 jeder Zweite von ihnen, waren es 2018 bereits fast zwei Drittel.

Europäische Feriengebiete waren die Gewinner der Urlaubssaison 2018. Deutlich mehr als die Hälfte der Bundesbürger (54,3%) verbrachte ihren Urlaub in Europa. Bei den Auslandsreisezielen bleibt Spanien der Spitzenreiter. Insbesondere die Balearen erfreuen sich nach wie vor einer hohen Beliebtheit. Allerdings ist der Anteil der deutschen Urlauber in allen spanischen Feriengebieten im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken. Profitieren konnten davon in erster Linie Italien und Österreich auf den Plätzen zwei und drei. Die Türkei konnte ihre Talfahrt stoppen und verlor erstmals seit Jahren nicht weiter.

Die komplette Studie gibt es unter www.tourismusanalyse.de

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar