DER Touristik stellt Provisionsmodell vor

Foto: DER Touristik

Die DER Touristik hat das Provisionsmodell für das kommende Geschäftsjahr präsentiert, die Provisions- und Umsatzstaffeln bleiben stabil. Kevin Keogh, Geschäftsbereichsleiter Marketing und Vertrieb der DER Touristik Deutschland, sagt dazu: “Das Inkrafttreten des neuen Reiserechts hat vielen Reisebüros hohes Engagement und Veränderungsbereitschaft abgefordert. In diesen herausfordernden Zeiten sorgen wir für Stabilität und Verlässlichkeit bei unseren Partnern am Counter und führen unser Provisionsmodell nahezu unverändert fort.” Der Mindestumsatz beträgt weiterhin 150.000 Euro. Beim Erreichen von 95 Prozent des Vorjahresumsatzes sind Zusatzerträge über die Grundprovision von zehn Prozent hinaus möglich.

Beim DER Touristik Bonus wird der Satz in Stufe 2 um 0,1 Prozentpunkte auf 0,4 Prozent abgesenkt, in Stufe 2 liegt die Rate bei 0,8 Prozent. Der Hotel-Mindestumsatz in beiden Stufen um jeweils 10.000 Euro wird erhöht , die bisherige Deckelung des DER Touristik Bonus entfällt. In der Stufe 1 muss ein Gesamtjahresumsatz von mindestens 150.000 Euro sowie der Vorjahresumsatz erreicht werden, mindestens 25.000 Euro Umsatz mit den DER Touristik Hotels & Resorts und Bonus-Hotels. In Stufe 2 liegt der Mindestumsatz ebenfalls bei 150.000 Euro, erforderlich ist eine Gesamtumsatzsteigerung zum Vorjahr von fünf Prozent und ein Umsatz mit konzerneigenen und Bonus-Hotels von 40.000 Euro. In den Bonus fließen neben den Umsätzen der konzerneigenen Häuser auch die der sogenannten Bonus-Hotels in ausgewählten Destinationen ein. Dazu gehören die Dominikanische Republik, Griechenland, Kroatien, Mexiko und Spanien, angerechnet werden dort jetzt 130 Hotels. In den Schulungen des Campus-Programms liegt der Schwerpunkt bei den Bonus-Hotels. Das Förderprogramm Fokus Plus für Reisebüros, die im Vorjahr unter dem Mindestumsatz von 150.000 Euro lagen, wird fortgesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar