Best-Reisen stellt Zwei-Säulen-Modell vor

Foto: Best-Reisen

Der Vorstand von Best-Reisen hat auf der heutigen Jahresversammlung seine Zwei-Säulen-Strategie vorgestellt. Um die Unabhängigkeit der Reisebüros von den Veranstaltern zu fördern, wird Best-Reisen den Kooperations-Mitgliedern ein neues Buchungs-Tool anbieten. Es soll die schnelle und einfache Zusammenstellung von Reisen ermöglichen, die Reisebüros den Kunden als eigenes Produkt anbieten. Dabei zieht das System aus einem weltweiten Angebotspool das Passende heraus, prüft es auf Verfügbarkeit und baut es in eine Reise ein. Das jeweilige Reisebüro kann die Eigenveranstaltung mit einer eigenen Marge versehen. „Damit werden die Büros in die Lage versetzt, mit den günstigsten Preisen am Markt mitzuhalten, gleichzeitig aber deutlich mehr vom Verkauf der Reise zu profitieren als bei der klassischen Vermittlung“, so Vorstand Cornelius Meyer.

Die zweite Säule besteht aus einer engen Zusammenarbeit zwischen Produzenten und Vertrieb. Beispiel sind die Kooperationen mit BigXtra und Schauinsland. BigXtra legt exklusiv für Best-Reisen „Fundstücke“ mit einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis auf. Schauinsland informiert die Reisebüros, wenn Reiseunterlagen an gemeinsame Kunden verschickt werden. So haben die Agenturen die Gelegenheit für einen erneuten Kundenkontakt. „Es kommen schon weitere Anbieter auf uns zu und möchten dem Beispiel von Schauinsland folgen und ähnliche Projekte mit uns testen“, freut sich Meyer.

Für die Reisebüros scheint sich der bisherige Kurs der Kooperation zu lohnen. So ist die Hauptversammlung dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat gefolgt und hat der Ausschüttung einer Jahresdividende von elf Prozent zugestimmt.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar